8.Tasting - Chieftain's Selections

 

Ok, zugegeben, diesmal haben wir bei unserer Verkostung nicht den Geschmack unserer Mitglieder getroffen. Dies äußerte sich am stärksten darin, dass sich zwei Anwesende gleich gar nicht auf die „Chieftains“ eingelassen haben, vier nach spätestens einem 1/3 aufgaben und nur zwei bis zum (im wahrsten Sinn der Worte) bitteren Ende ausgehalten haben.

Die von Inversiones Tabacom SA, Costa Rica handgemachte Longfiller war in den drei am österreichischen Markt erhältlichen Varianten zur Verkostung. Alle sind Corona-Formate, mit den Maßen 42x5. Die Tabake stammen aus Costa Rica und Nicaragua.

 Passend zu den 3 Scotch Whisky Chieftain's Sorten liefert Chieftain's auch die Zigarren.

 

Scotch Single Malt Whisky

Cigar

Bladnoch Lowland, aged 13 years

Chieftain's Lowland Cigar Selection
Glenturret Highland, aged 12 years Chieftain's Highland Cigar Selection
Caol Ila Islay, aged 10 years Chieftain's Islay Cigar Selection

 


Farblich abgestimmt (Verpackung)  haben wir folgende Chieftain's verkostet:

  • Lowland Cigar Selection   (42x5, eine leichte, feinwürzige Zigarre mit hellem H2000 Deckblatt)

  • Highland Cigar Selectin    (42x5, eine mittelkräftige würige Zigarre mit H2000 Naturaldeckblatt)

  • Islay Selection                    (42x5, eine mittelkräftige Naturalmaduro)

 

Soviel zur Information durch die Firma. Nun zu unserem Ergebnis:

Zwei Verkoster griffen auf die Lowland-, vier auf die Islay-Selection.

Die Beurteilungen „fest gerollt“ erhielten je 5 Zigarren, von denen nur eine unregelmäßig fest war, eine war mittelfest gerollt. Der Zugwiderstand war bei der Hälfte der Zigarren fest bei den restlichen mittelfest. Der Deckblattzustand wurde allgemein als gut befunden.

Das Aroma vor dem Anzünden wurde, sowohl bei den „Islays“ als auch den „Lowlands“ meist als intensiv modrig empfunden. Erstaunlicherweise war angezündet nur mehr wenig Aroma erkennbar und wurde bei der Islay bis zum Schluss nicht ausgeprägter. Die Lowland wurde nur durch sich steigerndes Kondensataroma „bereichert“. Bei beiden war eine leichte Schärfe erkennbar, die im regelmäßigen Brandverlauf gleich blieb.

Ebenfalls beide eher kräftigen Zigarren verbrannten zu einer festen mittelgrauen Asche.

Summa Summarum enttäuschen diese an sich gut verarbeiteten Zigarren durch ihr recht aufdringliches Aroma vor und dem fehlenden Aroma nach dem Anzünden.